Insektensterben

Insektenatlas 2020 - Daten u. Fakten über Nütz-u. "Schädlinge" in der Landwirtschaft

Im Januar 2020 haben der BUND und die

Heinrich-Böll-Stiftung den Insektenatlas 2020 veröffentlicht. 

Dieser ist ein Kompendium von Daten, Zahlen

und Fakten rund um das Thema Insektensterben,

in Verbindung mit der industriellen Landwirtschaft.

Er formuliert die Kritik an der zögerlichen Politik

und benennt die dringend notwendigen Schritte

zum Schutz der Insekten.

Weitere Infos unter:

https://www.boell.de/de/insektenatlas

oder unter:

https://www.bund.net/service/publikationen/detail/publication/insektenatlas-2020/

 

Wir bieten einen Download des Insektenatlas an... 

  

 Hitzewellen und Dürren bringen Hummeln an den Rand des Aussterbens:

 

 

 

 

 

In einer Langzeitstudie belegen Forscher einen

flächendeckenden und massiven Schwund zahlreicher Hummelarten

in Europa und Nordamerika...

 

Neueste Untersuchungen belegen wiederum, was seit der 'Krefelder Studie' allen bekannt sein dürfte. Ein aktueller Artikel aus der Süddeutschen Zeitung: 

Und wieder gibt es Hiobsbotschaften in Sachen Insektensterben, wie neueste Forschungsergebnisse belegen:

 

Die Autoren einer neuen Studie haben zwischen 2008 und 2017 regelmäßig Insekten an insgesamt 290 Standorten in drei Regionen Deutschlands gesammelt.

Sowohl auf Wiesen als auch in Wäldern ging die Artenzahl um etwa ein Drittel zurück.

Auch ihre Gesamtmasse nahm ab.

Besonders ausgeprägt war der Insektenschwund auf Grasflächen,

die von Ackerflächen umgeben sind...

 

 Wichtige Insektengruppen wie die Ameisen verschwinden:  

 

 

Auch die Ameisen sind vom Insektensterben betroffen.

In Deutschland hat dem Bundesamt für Naturschutz zufolge das große Sterben begonnen. Eine Art ist völlig verschwunden, 56 bedroht. Selbst auf Truppenübungsplätzen sind Ameisen nicht mehr sicher.....